Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.




 
Gibt es in jeder Buchhandlung und bei jedem Online-Buchhändler:

ISBN 9783738646047

auch als E-Book:
EAN 9783739282619

Über das Buch

Was ist das für ein Geheimnis, das Reedereichef Edmund Kuper an einem windigen Herbsttag mit dem Bürgermeister der Nordseeinsel Kummeroog, dem Kurdirektor und dem Sprecher der Vermieter verabredet? Nicht nur für seine Sekretärin Erika Halwasser sind die Geschäfte rätselhaft. Dabei führen sie zweifellos zu einem wahren Wirtschaftswunder auf dem vormals so öden Eiland.

Geht dabei alles mit rechten Dingen zu? Lokalredakteur Manfred Heidemeyer glaubt jedenfalls, einer ganz großen Sache auf der Spur zu sein, in die sogar die Spitze der Kreisverwaltung verstrickt ist. Aber bevor er seine Enthüllungsstory schreiben kann, geschieht Unfassbares im Büro von Edmund Kuper.


»Ich habe Kummeroog gekauft.«

— Edmund Kuper, Reeder


Das schreiben Leserinnen und Leser

 - Leser-Rezension auf Amazon


Wer gedacht hat, das Landleben sei weniger spannend als die Großstadt mit all ihren Skandalen und Geschäftemachereien, der sieht sich durch ,Goldküste‘ eines besseren belehrt! Weder die Dimension des Skandals noch die Dimension der Geldsummen scheinen sich auf dem Land von denen der Stadt zu unterscheiden.

Das Leben als Lokalreporter bietet offensichtlich einen hervorragenden Einblick in alle möglichen gesellschaftlichen Abgründe. Karin Lüppen schafft es, all diese sehr geschickt und äußerst unterhaltsam in eine Geschichte zu gießen, die einen gar nicht mehr los lässt. Mich hat die Geschichte sofort in ihren Bann gezogen und ich konnte das Buch nicht eher wieder los lassen bevor ich den letzten Satz gelesen hatte. Obwohl die Personen und Ortschaften fiktiv sind, könnte sich in der Tat alles genauso zugetragen haben.                                                                                                                            

                      - Hilke Wolf, Isernhagen


- MdEP Matthias Grooote auf Twitter